AFTER IMAGE

Maria Lalić - Bill Thompson

Bill Thompson, Maria Lalić, “History Painting. Blue” – 2016, Öl auf Leinwand / Oil paint on canvas, 120 x 120 cm
Bill Thompson, "Viola" - 2017 Maria Lalić, “History Painting. Blue” – 2016

tl_files/bender/images/iconPDF.gif Flyer Maria Lalić
tl_files/bender/images/iconPDF.gif Flyer Bill Thompson

Vernissage: Donnerstag, 9. März 2017, 19 bis 21 Uhr
Matinee: Samstag. 11. März 2017, 11 bis 15 Uhr

Ausstellungsdauer vom 10. März bis 13. Mai 2017
Duration of the show from March 10th to May 13th, 2017

 

Ausstellungsansicht /Installation view

 Ausstellungsansicht / Installation view "After Image", Galerie Renate Bender, 2017

 

Ausstellungsansicht /Installation view

Ausstellungsansicht /Installation view "After Image", Galerie Renate Bender, 2017

 

Ausstellungsansicht /Installation view

Ausstellungsansicht /Installation view "After Image", Galerie Renate Bender, 2017

 

Ausstellungsansicht /Installation view

Ausstellungsansicht /Installation view "After Image", Galerie Renate Bender, 2017

 

Maria Lalić, “History Painting. Red” – 2016, Öl auf Leinwand / Oil paint on canvas, 150 x 150 cm

Maria Lalić, “History Painting. Red” – 2016, Öl auf Leinwand / Oil paint on canvas, 150 x 150 cm 

 

Maria Lalić

Maria Lalić wurde 1952 in Sheffield, England geboren. Sie lebt und arbeitet in Bath, England.

Maria Lalić begann 1995 an der ursprünglichen Serie der „History Paintings“ zu arbeiten. Ausgangspunkt war eine Farbtafel der Farbmanufaktur Winsor and Newton, in welcher die Farben angeordnet sind nach den sechs Epochen ihrer Erfindung: Cave, Egyptian, Greek, Italian, C18/19th und C20th.
Der auf dieser Anordnung basierende, 52 Gemälde umfassende Bildzyklus, besteht im rotierenden Wechsel aus Schicht um Schicht lasierend aufgetragener purer Ölfarbe. Alle Farben einer jeden Epoche bilden zusammen ein monochrom erscheinendes, tatsächlich aber polychromes Gemälde. Sechs der ursprünglichen “History Paintings” befinden sich in der Sammlung der Tate und sind derzeit in der Tate Modern in London ausgestellt.
Vor drei Jahren begann Lalić an einer zweiten Gruppe von – dies- mal monochromen – “History Paintings” zu arbeiten. Alle acht Farbgruppen der original Winsor and Newton Farbtafel – Rot, Blau, Gelb, Grün, Violett, Schwarz, Weiß und Braun – werden in lasierenden Schichten von Ölfarbe chronologisch aufgetragen. Die Künstlerin sieht die Intensität dieser Bilder als etwas Absolutes an: das blaueste Blau, das roteste Rot und so weiter.
Zum ersten Mal werden in dieser Ausstellung nun die acht mono- chromen “History Paintings” zusammen gezeigt.

 

Maria Lalić was born in 1952 in Sheffield, England. She lives and works in Bath, England.

Maria Lalić began to work on the original series of the ‘History Paintings’ in 1995, taking their premise from a colour chart produced by the paint manufacturers Winsor and Newton in which colour is grouped according to six era’s of invention - Cave, Egyptian, Greek, Italian, C18/19th and C20th. The 52 paintings that complete this group build layer upon layer of oil glazes of pure colour in rotation, all the colours from each era completing an apparent monochrome, whilst in fact being polychromes. Six of the original paintings ‘History Paintings’ are in the collection of Tate and are currently on display at Tate Modern, London.
Three years ago, Lalić started work on the second group of ‘HistoryPaintings’. These new paintings are ‘Monochromes’. All eight colour groups within the original Winsor and Newton paint chart – red, blue, yellow, green, purple, black, white and brown – are painted in layer upon layer of oil glazes, built chronologically. She thinks of the intensity of these paintings as absolutes, making the bluest Blue, the reddest Red and so on.
Presented here together for the first time are the final paintings of the core group of eight monochrome “History Paintings”.

 

mehr zu Maria Lalić / more about Maria Lalić...

 

 

Bill Thompson - Crest 2016

Bill Thompson, “Crest” – 2016, Urethan auf Polyurethanblock / Urethane on polyurethane block, 85 x 89 x 18 cm

 

Bill Thompson

Bill Thompson wurde 1957 in Ipswich, MA, USA geboren. Er lebt und arbeitet in Boston, MA, USA.

In den letzten Jahren veränderte der Künstler seine frühere Vorgehensweise, bei der er in Werkreihen arbeitete, hin zu individuellen Einzelobjekten. Dies gibt ihm mehr kreative Freiheit, weniger gestalterische Einschränkungen und birgt oftmals erfreuliche Überraschungen. Hinzukommt für ihn, dass diese Vorgehensweise mehr der zukünftigen Bestimmung des Objektes entgegenkommt, alleine für sich in einer Sammlung verschiedenster Kunstwerke zu bestehen. Idealerweise ist laut Thompson jedes Kunstwerk selbstreferentiell und so in der Lage, seine Aussage von sich aus zu projizieren, egal in welchem Kontext und ohne zusätzlicher Erklärung zu bedürfen.
Thompsons Arbeitsprozess beginnt mit umfangreichen vorbereitenden Zeichnungen, welche dann umgesetzt werden in original- große Vorlagen. Anhand der Vorlagen bearbeitet er dann große Polyurethanblöcke mit Hilfe verschiedener Schleifmaschinen und -geräte und schlussendlich per Hand. Nach dem bildhauerischen Vorgang werden bis zu zwanzig Schichten Autolacke aufgetragen, gefolgt von einem 3-stufigen Polierprozess.

 

Bill Thompson was born in 1957 in Ipswich, MA, USA. He lives and works in Boston, MA, USA.

In recent years, Thompson has shifted away from his practice of working in series to one that approaches each new sculpture as a unique entity. This yields more creative freedom, fewer design constraints, and some pleasant surprises. Additionally, this approach better reflects the reality of an artwork’s ultimate identity and destination, which is most likely to be as a solitary piece within a group collection. Thompson believes that a work of art should be self-sufficient – able to project its message in any context, and without need for explanation.
Thompson’s process begins with extensive preliminary drawings, which are then transposed into full-scale templates. With the templates as guides, he carves large polyurethane blocks with the aid of a grinder, various sanders, and finally by hand. After the sculpting phase, up to 20 coats of automotive urethane are applied, followed by a 3-stage buffing.

 

mehr zu Bill Thompson / more about Bill Thompson...

 

Zurück