Ausstellungen Archiv

Thematische Ausstellung

Lapislazuli & Purpur

How Color Came to Us 
 
Dr. Kremer zeigt Farbe in der Galerie Renate Bender im Diskurs mit fünf zeitgenössischen Künstlern.
Kremer presents a selection of his colors at Galerie Renate Bender in dialogue with five contemporary artists. 
 
Ausstellungsdauer: 13. September bis 26. Oktober 2013
Exhibition from September 13 to October 26, 2013
 
Alfonso Fratteggiani Bianchi – Pigment pur eingerieben in umbrischen Sandstein
Bim Koehler – Pigment und Lack auf Gewebe und/oder Holztafeln
Maria Lalic – Pigment und Öl auf Leinwand
Matt McClune – Pigment und Acryl auf eloxiertem Aluminium
Jerry Zeniuk – Pigment und Öl auf Leinwand
 
tl_files/bender/Ausstellungen/Lapislazuli & Purpur/kremer3_1.jpg
Verschiedenfarbige Pigmente in Glasbehältern und mineralische Rohmaterialien
 
PRESSEARTIKEL:
 
 
 
Das Pigment ist Ausgangspunkt beinahe aller Ausdrucksformen in der bildenden Kunst seit der Mensch einst zu malen begann. Lapislazuli und Purpur sind nur zwei der bekanntesten – und wertvollsten – Pigmente, welche neben anderen historischen und modernen Pigmenten von der Kremer Pigmente GmbH & Co. KG hergestellt werden. Wir zeigen zum Saisonstart Open Art in Zusammenarbeit mit Kremer Pigmente, wie und woraus Farbe entsteht und welch vielfältige Verwendung das Pigment heute in der internationalen zeitgenössischen Kunst findet: Maria Lalic erforscht in ihrem konzeptuellen Werkzyklus „History Paintings“ seine Herkunft und Historie. Bim Koehler benutzt es zur Herstellung völlig individueller Farben für jede einzelne Bahn seiner „Streifenbilder“. Alfonso Fratteggiani Bianchi reibt das Pigment pur in den Sandstein; Jerry Zeniuk benutzt es vorwiegend für seine zarten Aquarellfarben oder mischt es mit Öl für seine Leinwandbilder; Matt McClune hingegen verwendet Acrylbindemittel und trägt die Farbe dann in transparenten Schichten auf eloxiertes Aluminium oder auch andere Träger wie Kunststofffolien auf.

Since the beginning of painting, pigment is and has been the starting point of all expressive forms in the visual arts. Lapis lazuli and purple are two of the most famous – and most expensive – pigments, which in addition to other historical and modern pigments are produced by Kremer Pigmente GmbH & Co. KG in Aichstetten, Allgäu, Germany. At this season’s Open Art we are showing, in cooperation with Kremer Pigments, how color is produced, what it is made from and the manifold ways pigment is used today in international contemporary art: In her conceptual series “History Paintings” Maria Lalić investigates the origins and history of pigments. Bim Koehler uses it to create unique colors for each and every band of his “Stripe Paintings”. Alfonso Fratteggiani Bianchi rubs pure pigment into sandstone whereas Jerry Zeniuk uses it primarily for delicate watercolors or mixes it with oil for his paintings on canvas. In contrast Matt McClune employs acryl as a binder and applies the color in transparent layers on anodized aluminum or on other materials such as plastic sheets.

 

tl_files/bender/Ausstellungen/Lapislazuli & Purpur/IMG_3073_web.jpg

Ausstellungansicht "Lapislazuli & Purpur", Galerie Renate Bender, 2013

tl_files/bender/Ausstellungen/Lapislazuli & Purpur/DSC_2618_web.jpg

Ausstellungansicht "Lapislazuli & Purpur", Galerie Renate Bender, 2013

tl_files/bender/Ausstellungen/Lapislazuli & Purpur/IMG_3101_web.jpg

Ausstellungansicht "Lapislazuli & Purpur", Galerie Renate Bender, 2013

______________________________________________________________________________________

Matt McClune - Nick Terry

Die Transparenz der Farbe
The Transparency of Color

Ausstellungsdauer: 4. Juli bis 3. August 2013
Duration of the show: July 4 to August 3, 2013

Flyer Matt McClune
 
Ausstellungsansicht 2 - Transparenz der Farbe
 
Ausstellungsansicht "Die Transparenz der Farbe, Galerie Renate Bender, 2013
 
 
"Die Transparenz der Farbe" ist zwei unserer amerikanischen Künstlern ein besonderes Anliegen. Den "watercolors" von Nick Terry, die in ihrer intensiven Farbstrahlkraft weit über die üblichen Vorstellungen einer Aquarellarbeit hinausgehen, stellen wir in der Ausstellung neue Arbeiten von Matt McClune gegenüber: hauchdünne Farbschichtungen auf überlagertem Transparentpapier oder Kunststofffolie, die zum Teil sogar völlig frei von einem Träger gehängt werden.
 
 
Ausstellungsansicht 1 - Die Transparenz der Farbe 2013 
 
Ausstellungsansicht "Die Transparenz der Farbe, Galerie Renate Bender, 2013
  
 
Ausstellungsansicht 3 - Transparenz der Farbe
 
Ausstellungsansicht "Die Transparenz der Farbe, Galerie Renate Bender, 2013


Douglas Allsop - Peter Weber

"Black and White"
    
 
Ausstellungsdauer: 11. Mai bis 29. Juni 2013
Duration of the show: May 11 to June 29, 2013
 
 
Presseartikel:
 
Flyer Peter Weber - Black and White 2013
 

tl_files/bender/images/aktuelles/plakat_black_and_white_2013.jpg

Ausstellungsansicht Black and White 

 
Unter dem Titel „Black & White“ werden den perfekten, hochglänzend schwarzen Wandarbeiten von Douglas Allsop weiße Faltungen von Peter Weber gegenübergestellt. Geometrie und klare Ordnungssysteme sind die Basis beider Positionen. Die weißen Faltungen aus Filz und Papier mit ihrer starken stofflichen Präsenz bilden den Gegenpart zu den reflektierenden, den Raum aufgreifenden Arbeiten von Douglas Allsop.
 
 
Ausstellungsansicht
 
Ausstellungsansicht "Black and White", Galerie Renate Bender, 2013
 
 
Ausstellungsansicht
 
Ausstellungsansicht "Black and White", Galerie Renate Bender, 2013
 
 
Ausstellungsansicht
Ausstellungsansicht "Black and White", Galerie Renate Bender, 2013