Erde, Stein, Pigment

Helmut Dirnaichner - Alfonso Fratteggiani Bianchi 

 

tl_files/bender/images/iconPDF.gifFlyer PDF - Helmut Dirnaichner

tl_files/bender/images/iconPDF.gifFlyer PDF - Alfonso Fratteggiani Bianchi 

 

Vernissage: Freitag, 13. Septenber 2019, 18 bis 21 Uhr

Sonderöffnungszeiten während der OPEN ART 2019:
Samstag / Sonntag 14./15. September von 11 bis 18 Uhr


Künstlergespräch und Katalogvorstellung: Samstag, 19. Oktober, um 19 Uhr

Ausstellungsdauer vom 13. September bis 26. Oktober 2019
Duration of the show from September 13th to October 26th, 2019

# 9005 Grüner Jaspis – 1990

Helmut Dirnaichner, # 9005 Grüner Jaspis – 1990
Grüner Jaspis, Azurit, Chrysokoll, Vivianit, Lapislazuli, Malachit, Verdit, Zellulose, 19-teilig /
Green jasper, azurite, chrysocolla, vivianite, lapis lazuli, malachite, verdite, cellulose, 19 pieces
121 x 51 cm

Helmut Dirnaichner wurde 1942 in Kolbermoor, Bayern geboren. Er lebt und arbeitet in München und Mailand.

Helmut Dirnaichner nimmt mit seinen fragilen Werken aus zerstoßenen Erden, Steinen, Mineralien und Zellulose eine einzigartige Stellung in der zeitgenössischen Kunst ein. Selbst bezeichnet er sich als poetischen „Schöpfer“ seiner Kunst.

Dirnaichner arbeitet seit 1982 mit Steinen und Halbedelsteinen wie Azurit, Malachit und Lapislazuli, welche zum Ursprung der Malerei zurückführen. Die Steine entdeckt er als natürliche Farbpalette. Zu Beginn des Schaffungsprozesses zerstößt, mörsert und zerreibt er sie bis ein Granulat entsteht. Diese Mineralsubstanz wird ohne Bindemittel in Zellulose hineingeschöpft. Sie durchdringt den so entstandenen fragilen Bildkörper und verleiht ihm abwechslungsreiche Oberflächenstrukturen. Diese Strukturen wirken aus jeder Position und je nach Lichteinfall immer anders und verleihen den Werken eine einzigartige Tiefe und Ruhe. Auf diese Art und Weise tritt Dirnaichner in den Dialog mit den Steinen, wie er selbst sagt.

Helmut Dirnaichner was born in 1942 in Kolbermoor, Bavaria. He lives and works in Munich, Germany and Milan, Italy.

With his fragile works of ground earth, stones, minerals and cellulose, Helmut Dirnaichner occupies a unique position in contemporary art. The artist describes himself as the poetic “creator” of his art. Since 1982 Dirnaichner has been working with stones and semi-precious jewels like azurite, malachite and lapis lazuli, materials which can be traced back to the beginnings of painting. These stones, he discovered, provide him with a natural color palette. At the beginning of his creative process, he crushes and grinds the stones until granules are formed. This mineral substance is combined with cellulose without using any binding agents. It interfuses with the resulting fragile pictorial body, thereby rendering a richly varied surface structure. These structures have a different effect depending on the position of the viewer and the ambient light, lending them a unique depth and tranquillity. In this way, as Dirnaichner himself has commented, the artist enters into a dialogue with the stones.

mehr zu Helmut Dirnaichner / more about Helmut Dirnaichner...

 

D000ß lilla 45120 – 2015

D000ß lilla 45120 – 2015
Pigment auf Sandstein / Pigments on sandstone
35 x 26 x 3 cm
 

Alfonso Fratteggiani Bianchi wurde 1952 in Pieve Caina, Italien geboren. Er lebt und arbeitet in der Provinz Perugia, Italien.

Alfonso Fratteggiani Bianchi reduziert sich in seinem malerischen Schaffen auf den puren Pigmentauftrag. Er reibt das reine Pigment per Hand ohne jegliche Bindemittel in einen Sandstein, die „pietra serena" ein, bis der gewünschte Sättigungsgrad erreicht ist. Der „pudrige" Charakter des reinen Pigments und die damit samtene Oberfläche lassen die Farben völlig ungetrübt erfahren. Mit dieser Vorgehensweise ist der Künstler absoluter Einzelgänger in der zeitgenössischen, monochromen Malerei. Gefragt, wie es ihm denn gelänge, das pure Pigment auf dem Stein zu fixieren, schüttelt Fratteggiani nur lächelnd den Kopf und meint: „Wie hält denn der Mond am Himmel ohne Klebstoff?..."

Ob Schwerkraft oder Magie im Spiel sind, der Betrachter wird schlichtweg in den Bann gezogen von der geradezu vibrierenden und leuchtenden Farbigkeit, die durch das pure Pigment auf dem Sandstein hervorgebracht wird: tiefstes Rot, leuchtendes Ultramarin, pulsierendes Grün... So intensiv, dass man glaubt, das Pigment streue eigenes Licht ab.

Erstmals in München gezeigt werden elliptische Wandobjekte und freistehende, quaderförmige Skulpturen, welche seit 2 Jahren die Formensprache des Künstlers bereichern.

Alfonso Fratteggiani Bianchi was born in 1952 in Pieve Caina, Italy. He lives and works in the province of Perugia, Italy.

In his paintings Alfonso Fratteggiani Bianchi limits himself to the pure application of pigments. He rubs the pigment by hand into sandstone, "pietra serena", without using a binder until a certain degree of saturation is achieved. The "powdery" character of the pure pigment and the resulting velvety surface make the colors appear luminous. This is a unique approach that no other contemporary artist of monochromatic painting uses. When asked how he is able to affix the pure pigment to the stone, Fratteggiani only shakes his head and laughs: "How does the moon stay in the sky without glue?..."

Whether gravity or magic is at play, the viewer is simply cast under a spell by the vibrating and brilliant color brought forth by the pure pigment on the sandstone: the deepest red, brilliant ultramarine, pulsating green... The color is so intense it seems as if the pigment were scattering its own light.

For the first time we show in Munich new elliptical wall pieces and free standing cubic sculptures, which since two years enrich his artistic oeuvre. 

mehr zu Alfonso Fratteggiani Bianchi  / more about Alfonso Fratteggiani Bianchi...

Zurück