Fluoridescent

Regine Schumann - Bill Thompson

tl_files/bender/images/iconPDF.gifFlyer PDF -Regine Schumann

tl_files/bender/images/iconPDF.gifFlyer PDF - Bill Thompson

 

Vernissage: Donnerstag, 23. Januar 2020, 19 bis 21 Uhr
Opening: Thursday, January 23th, 2020, 7pm to 9pm
 
Matinee: Samstag, 25. Januar 2020, 12 - 16 Uhr
Matinee: Saturday, January 25th, 2020, 12pm to 16pm

Ausstellungsdauer vom 24. Januar bis 14. März 2020
Duration of the show from January 24th to March 14th, 2020

 

Regine Schumann, color glow after white munich – 2019

Regine Schumann, colormirror green double bars violet Toronto - 2019, Acrylglas, fluoreszierend / Acrylic glass fluorescent, 160 x 80 x 12 cm

Regine Schumann

Regine Schumann wurde 1961 in Goslar geboren. Sie lebt und arbeitet in Köln.

Malerei, Installation, Bildhauerei, Minimal Art, Abstrakter Expres- sionismus – in ihren Lichtkompositionen verfolgt sie unterschied- liche künstlerische Konzepte und entzieht sich damit bewusst einer eindeutigen kunsthistorischen Verortung. Regine Schumann schafft Lichtobjekte aus Acrylglas, die leuchten, sobald ihnen Energie zugeführt wird. Durch die industriell eingearbeiteten fluoreszie- renden Pigmente des Materials verändert sich die Wirkung jedes Werkes je nach zugeführter Art des Lichtes. Bei Schwarzlicht wird die Fluoreszenz besonders intensiv aktiviert. Eine Besonderheit bei Regine Schumanns Arbeiten ist, dass sowohl der Raum als auch der Betrachter von Farbe und Licht umhüllt werden. So findet sich der Betrachter nicht nur vor, sondern als Teil des Werkes in der Kunst wieder.

In der Ausstellung „Fluoridescent“ präsentiert sie eine neue Werk- reihe, in der die unterschiedliche Wirkung von verschiedenfarbi- gem Licht in Abhängigkeit von Größe und Konzeption der Kunst- werke ganz besonders deutlich wird. Die Künstlerin lädt uns ein, dieser Wirkung nachzuspüren und es zuzulassen, dass wir durch äußerliche Licht- und Farbeinwirkungen in unserem Erleben der Realität positiv beeinflusst werden.

Dr. Sylvia Metz

Regine Schumann was born in 1961 in Goslar. She lives and works in Cologne, Germany.

Painting, installation, sculpture, Minimal Art, Abstract Expression- ism – in her light compositions Regine Schumann incorporates various artistic concepts, thereby consciously avoiding a clear art historical position. The artist creates objects made of acrylic glass that become luminescent when they are exposed to light. The fluorescent pigments, which are added to the material in the industrial production process, change the effect of the artwork according to the type of lighting. With black light the fluores- cence is particularly intense. A special feature of her work is that color and light not only envelop the space but also the viewer. Thus, the viewer not only stands in front of the artwork but is also incorporated into it.

In the exhibition “Fluoridescent” a new series of works are presented in which the variety of effects resulting from differ- ent-colored lighting in interaction with the size and concept of the artworks is particularly evident. The artist invites us to expe- rience this effect and to become aware of how our perception of reality is influenced by the effects of external light and color.

Dr. Sylvia Metz

mehr zu Regine Schumann / more about Regine Schumann...

 

Bill Thompson

Bill Thompson, Scoop.red - 2018, Urethan auf Polyurethan Block / Urethane on polyurethane block, 79 x 89 x 13cm

 

Bill Thompson

Bill Thompson wurde 1957 in Ipswich, MA, USA geboren. Er lebt und arbeitet in Boston, MA, USA.

Thompsons skulpturaler Arbeitsprozess beginnt mit ausführlichen Entwurfszeichnungen mit denen er neuen mögliche Formen sich erarbeitet, um diese zu überzeugenden Umsetzungen zu verarbeiten. Er beginnt die Entwürfe auf die gewünschte Originalgröße zu übertragen, um diese dann auf die rohen, massiven Polyurethan-Blöcke aufzubringen. Mit einer Kettensäge unternimmt er die ersten groben Einschnitte in das massive Material und schleift dann mit verschiedenen Schleifgeräten die nicht gewünschten Restformen ab. Nachdem der so entstandene Skulpturrohling mehr und mehr geschliffen und feinstens sandgestrahlt wird, beginnt die farbliche Bearbeitung der Oberfläche. Autolack- Grundierungen, Grundlacke und klare Lacke werden in einer eigenen, abgeschlossenes Spray-Box in seinem Atelier von Hand aufgesprüht und die Schichten nach dem Trocknen immer wieder sandgestrahlt, um feinste Oberflächen zu erzielen. Das endgültige finale Finish benötigt bis zu 20 Schichten von Urethan-Autolacken. Thompsons Skulpturen kombinieren seine minimalistischen künstlerischen Ansätze mit seinem Wunsch dadurch herausfordernde und einzigartige Formen zu schaffen.

Bill Thompson was born in 1957 in Ipswich, MA, USA. He lives and works in Boston, MA, USA.

Thompson’s sculptural process begins with extensive drawing sessions, during which he explores new form possibilities and then refines the most compelling ideas. From there, he scales up the designs to full-size templates that then get traced onto the high-density urethane blocks that he carves. The carving involves rough-cutting the forms with a chainsaw and then grinding away the rest of the material with various sanders. After the surfaces have been sanded smooth, the painting process begins. Automotive primers, basecoats, and clear coats get applied in a spray booth, with drying and more sanding required between coats. The final finish requires up to 20 coats of the automotive urethane. The nature of Thompson’s sculptures combines his minimalist instincts with his desire to create evocative and unique forms.

Zurück