Ausstellungsarchiv

Lapislazuli & Purpur

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

Lapislazuli & Purpur
How Color Came to Us

# Thematische Ausstellung #

Alfonso Fratteggiani Bianchi – Pigment pur eingerieben in umbrischen Sandstein
Bim Koehler – Pigment und Lack auf Gewebe und/oder Holztafeln
Maria Lalic – Pigment und Öl auf Leinwand
Matt McClune – Pigment und Acryl auf eloxiertem Aluminium
Jerry Zeniuk – Pigment und Öl auf Leinwand

Dr. Kremer zeigt Farbe in der Galerie Renate Bender im Diskurs mit fünf zeitgenössischen Künstlern.

Ausstellungsdauer vom 13. September bis 26. Oktober 2013

Das Pigment ist Ausgangspunkt beinahe aller Ausdrucksformen in der bildenden Kunst seit der Mensch einst zu malen begann. Lapislazuli und Purpur sind nur zwei der bekanntesten – und wertvollsten – Pigmente, welche neben anderen historischen und modernen Pigmenten von der Kremer Pigmente GmbH & Co. KG hergestellt werden. Wir zeigen zum Saisonstart Open Art in Zusammenarbeit mit Kremer Pigmente, wie und woraus Farbe entsteht und welch vielfältige Verwendung das Pigment heute in der internationalen zeitgenössischen Kunst findet: Maria Lalic erforscht in ihrem konzeptuellen Werkzyklus „History Paintings“ seine Herkunft und Historie. Bim Koehler benutzt es zur Herstellung völlig individueller Farben für jede einzelne Bahn seiner „Streifenbilder“. Alfonso Fratteggiani Bianchi reibt das Pigment pur in den Sandstein; Jerry Zeniuk benutzt es vorwiegend für seine zarten Aquarellfarben oder mischt es mit Öl für seine Leinwandbilder; Matt McClune hingegen verwendet Acrylbindemittel und trägt die Farbe dann in transparenten Schichten auf eloxiertes Aluminium oder auch andere Träger wie Kunststofffolien auf.

PRESSE:

BLOGBEITRAG: Dr. Kremer zeigt Farbe in der Galerie Bender #Blogparade #KulturEr