Martin Willing

Parabolkegel (R = 0,23 mal phi hoch 1,6) – 2017, Duraluminium, wasserstrahlgeschnitten, vorgespannt, gebogen, eingelassen in Titanplatte, D. 36 cm, Höhe 29 cm
Schwebende Kuben - 2020, Niro-Federstahl gebogen, vorgespannt, gesteckt auf justierbarer Edelstahlplatte, Ex. 8, Höhe 22 cm, Kantenlänge 30 x 30 cm
Mäanderkantung, diagonal im Quadrat – 2018, Niro-Federsahl, gekantet, vorgespannt, Ex. 1/8, Höhe 14 cm, Breite 14 cm
Kletternde Kuben - 2020, Niro-Federstahl gekantet, angelassen, gelötet auf justierbarer Edelstahlplatte, Ex. 8, Höhe 48 cm, Grundplatte 8 x 8 cm
Bewegtes Quadrat, vertikal, vierfach spiralig, Breiten wachsend – 2018, Titan, wasserstrahlgeschnitten, gekantet, vorgespannt, Wandbefestigung, Kantenlänge ca. 40 cm
Massivstab, Keilschnitte vierseitig - 2018/2019, Duraluminium, zweiachsig geschnitten, auf Aluminiumplatte, Ex. 2/8, Höhe 60 cm, Grundplatte 10 x 10 cm
Konischer Stab, zum Kubus gekantet - 2015, Chrom-Nickel-Federdraht, gekantet, vorgespannt, angelassen, auf justierbarer Edelstahlplatte, Ex. 8/8, Kantenlänge 22 cm
Bewegte Fläche, horizontal – 2017, Titan, wasserstrahlgeschnitten, vorgespannt auf justierbarer Titan-Platte, Ex. 2/10, 23 x 36 x 36 cm
Hohlstab, dreiachsig, zum Kubus geschlängelt – 2015, Duralaluminiumrohr, geschweißt, vorgespannt, Ex. 1/8, Kantenlänge 31 cm
Wellen-Doppelschwinger - 2015/2017, Duraluminium, mit Vorspannung aus Block geschnitten, Edelstahlplatte, Höhe 21 cm, Breite 94 cm
Mauer, überkreuz unterbrochen geschnitten - 2001/2020, Duraluminium, gefräst, vorgespannt auf justierbarer Edelstahlplatte, Höhe 50 cm, Breite 30 cm, Tiefe 16 cm
Parabolkegel (R = 0,23 mal phi hoch 1,6) – 2017, Duraluminium, wasserstrahlgeschnitten, vorgespannt, gebogen, eingelassen in Titanplatte, D. 36 cm, Höhe 29 cm
Schwebende Kuben - 2020, Niro-Federstahl gebogen, vorgespannt, gesteckt auf justierbarer Edelstahlplatte, Ex. 8, Höhe 22 cm, Kantenlänge 30 x 30 cm
Mäanderkantung, diagonal im Quadrat – 2018, Niro-Federsahl, gekantet, vorgespannt, Ex. 1/8, Höhe 14 cm, Breite 14 cm
Kletternde Kuben - 2020, Niro-Federstahl gekantet, angelassen, gelötet auf justierbarer Edelstahlplatte, Ex. 8, Höhe 48 cm, Grundplatte 8 x 8 cm
Bewegtes Quadrat, vertikal, vierfach spiralig, Breiten wachsend – 2018, Titan, wasserstrahlgeschnitten, gekantet, vorgespannt, Wandbefestigung, Kantenlänge ca. 40 cm
Massivstab, Keilschnitte vierseitig - 2018/2019, Duraluminium, zweiachsig geschnitten, auf Aluminiumplatte, Ex. 2/8, Höhe 60 cm, Grundplatte 10 x 10 cm
Konischer Stab, zum Kubus gekantet - 2015, Chrom-Nickel-Federdraht, gekantet, vorgespannt, angelassen, auf justierbarer Edelstahlplatte, Ex. 8/8, Kantenlänge 22 cm
Bewegte Fläche, horizontal – 2017, Titan, wasserstrahlgeschnitten, vorgespannt auf justierbarer Titan-Platte, Ex. 2/10, 23 x 36 x 36 cm
Hohlstab, dreiachsig, zum Kubus geschlängelt – 2015, Duralaluminiumrohr, geschweißt, vorgespannt, Ex. 1/8, Kantenlänge 31 cm
Wellen-Doppelschwinger - 2015/2017, Duraluminium, mit Vorspannung aus Block geschnitten, Edelstahlplatte, Höhe 21 cm, Breite 94 cm
Mauer, überkreuz unterbrochen geschnitten - 2001/2020, Duraluminium, gefräst, vorgespannt auf justierbarer Edelstahlplatte, Höhe 50 cm, Breite 30 cm, Tiefe 16 cm
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
 

Martin Willing wurde 1958 in Bocholt geboren. Er lebt und arbeitet in Köln.

Durch die besondere Kombination seines Kunststudiums mit dem der Physik entwickelte Martin Willing die Fähigkeit, seinen Metallskulpturen durch das ihnen innewohnende Schwingungsvermögen eine unvermutete Leichtigkeit zu geben. Die Beweglichkeit seiner Skulpturen entsteht nicht durch Scharniere und Gelenke, sondern durch Schwingung in der Tiefe des Materials.

Mit Hilfe der von ihm erstmals in der Metallbildhauerei angewandten Technik des Vorspannens kann Martin Willing Skulpturen scheinbar schwerelos in den Raum „spannen“. In Experimenten untersucht er die Schwingungseigenschaften einer geometrischen Struktur, indem er ihre Ausdehnung im Raum, die Verteilung ihrer Massen und ihre Orientierung zum Schwerefeld der Erde immer wieder verändert, bis er eine spezifische und langsame Schwingung findet, in welcher Bewegung und angestrebte Form eine Einheit bilden. Der Betrachter selbst initiiert durch achtsames Anstoßen die Bewegung seiner Kunstwerke. Eine Dramaturgie der Bewegung lässt ihn die Werke vom Ruhezustand bis hin zu kalkuliertem Chaos und beim Zurückschwingen in die geometrische Form erleben.

pdf Biografie als Druckversion (121,27 KB)

pdf Flyer zur Ausstellung „The Responsive Eye’s First and Second Generation“ 2020 (546,33 KB)

pdf Flyer zur Ausstellung "Ecken und Kanten - Edges and Ridges" - 2018 (260,04 KB)

pdf Flyer zur Ausstellung "Ganzheit als Prinzip" 2016 (273,97 KB)

pdf Katalog zur Ausstellung "Ganzheit als Prinzip" - 2016 (3.316,06 KB)